Endlich Prag!

Endlich Prag!
Prager Skyline und Karlsbrücke | Bild Adobe Stock

Elevcon 2023, der 23. Internationale Kongress für vertikale Transporttechnologien, bietet einen detaillierten Einblick in die Zukunft von VT im Herzen Europas.

Wenn Sie vom Flughafen nach Prag fahren, ist Ihr erster Eindruck am Stadtrand, dass die sich nähernden Gebäude große Blöcke in Gelb, Orange und Grau sind. Doch je weiter sich der Blick auf das Stadtzentrum öffnet, desto deutlicher wird die wahre Schönheit der tschechischen Hauptstadt. Antike Gebäude stehen neben den modernsten, die man sich vorstellen kann. Überall sind beeindruckende Statuen zu sehen, und dann scheint die Donau durch die Stadt zu fließen – eine Burg an einem Ende und viele schöne Brücken, die sie überspannen.

Auch unser Hotel täuschte: nur ein Eingang in der Mitte eines Gebäudes, das sehr alt aussieht, und ein kleines Schild: Grandior. Wir schleppen unser Gepäck über elektrische Bahngleise und Kopfsteinpflaster. Drinnen ist es hell und glänzend – sehr modern und riesig! Es ist wie eine versteckte Stadt.

Was mache ich mitten in der Touristensaison in Prag? Es ist endlich der Elevcon-Kongress. Die Veranstaltung hatte sich aufgrund der Pandemie und des unglücklichen Todes von zwei der Hauptorganisatoren um mehr als drei Jahre verzögert. Seit 2020 war Prag das geplante Ziel.

Bülent Yılmaz, ELEVATOR WORLD Geschäftsführer der Zeitschriften Türkiye, Europa und Naher Osten, traf Ihren Autor am Flughafen. Am ersten Abend gingen wir zu einem nahegelegenen italienischen Restaurant. Er war in den letzten 10 Tagen bei drei anderen europäischen Veranstaltungen gewesen, also haben wir schnell die Aufgaben aufgeteilt. Ich würde schreiben und er würde die Fotos machen.

Donau in Prag
Viele schöne Brücken überspannen die Donau in Prag.
Die Statue von Kafka, Prag
Der Kopf von Franz Kafka, auch als Kafka-Statue bekannt, ist eine Außenskulptur von David Černý, die den böhmischen deutschsprachigen Schriftsteller Franz Kafka darstellt und vor dem Quadrio-Einkaufszentrum in Prag aufgestellt wurde.[1]
Endlich Prag!
Sightseeing in der Innenstadt
Endlich Prag!
Blick hinunter auf die Stadt

Tag 1 

Jeder Morgen begann im riesigen, sehr modernen Frühstücksraum des Grandior. Hier gibt es Eier aller Art, Obst, Käse und eine tolle Auswahl an Brotsorten. Ihr Autor ist ein Frühstücksliebhaber – vor allem, wenn jemand anderes es kocht. Ein Zeichen der Zukunft war der Roboter, der durch die Gänge huschte und darauf wartete, schmutziges Geschirr wegzunehmen. 

Elevcon 2023, der 23. Internationale Kongress für vertikale Transporttechnologien, öffnete für etwa 100 Besucher und vier Anbieterstände. Alle EW-Magazine waren mit aktuellen Themen vertreten. Dr. Marja-Liisa Siikonen, Vorsitzende und Programmmanagerin, eröffnete das Treffen. Sie berichtete über die kurze Geschichte der Elevcon, die 1989 begann und hauptsächlich in Europa stattfand. Es kam zu einer Verzögerung von drei Jahren, als die für 2020 geplante Veranstaltung aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt wurde und 2021 die Organisatoren Ami Lustig und Joseph Stier innerhalb weniger Tage nacheinander starben. Sie waren zusammen mit John Inglis (Australien) die Organisatoren der Veranstaltung.

Siikonen übergab das Mikrofon dann an Gil Stier, Josephs Sohn, der Elevcon für 2023 neu organisierte. Stier sprach von seinem Vater, der seiner Meinung nach „nichts über Aufzüge wusste“, aber ein Medienmensch war, der gerne Menschen zusammenbrachte. Er sprach von der International Association of Elevator Engineers (IAEE), deren Gründung fünf Jahre vor Elevcon lag.

Die erste Sitzung war „Aufzugskommunikation und Informationssysteme“ unter dem Vorsitz von Dr. Stefan Gerstenmeyer, Global Cluster Lead, TK Elevator. Er stellte Petr Chovanec von 2N Telekomunikace, Tschechische Republik, vor, der über die „Zukunft der Aufzugnotrufkommunikation nach herkömmlichen Festnetzanschlüssen“ sprach. Er betonte, dass die Branche bereit sein muss, 2G und 3G abzuschaffen und auf VoIP (Voice over Internet Protocol) umzusteigen. Als nächstes kam Christian-Erik Thoeny, Mitglied des Beirats der CEDES-Gruppe, Schweiz. „IoT übernimmt die Elevator World in die Industrie 5.0“ war sein Thema. Er stellte fest, dass „Daten das neue Öl des 21. Jahrhunderts sind“ und verwaltet werden müssen. Er wies darauf hin, wie digitale Zwillinge Daten organisieren und sinnvoll nutzen könnten.

Ein Roboterkellner
Ein Roboter wischte das Frühstücksgeschirr weg.

Die zweite Sitzung war „Aufzugs- und Schachtkomponenten“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Mazen Ayoubi, Forschungsleiter, PohlCon GmbH, Deutschland. Er stellte Prof. Dr. C. Erdem İmrak, ITU Elevator Technologies Laboratory, Türkiye, vor, der die nächsten beiden Vorträge vorstellte: „The Simulation of Seismic Effects on Guide Rail Fasteners and Re-Design of Brackets.“ Er vertritt ein Labor in Türkiye, in dem Experimente durchgeführt und Klammern neu gestaltet wurden. Bei den jüngsten Erdbeben in Türkiye waren Aufzüge nicht mit den neuen Halterungen ausgestattet. Der nächste Artikel war „Finite-Elemente-Analyse von Glasscheiben mit Schraubverbindungen für ein fahrendes Auto“. Der Zweck dieser Arbeit bestand darin, die Spannungen rund um die Bohrlöcher in einer Glasfassade während der Fahrt zu untersuchen. Der letzte Vortrag der Sitzung lautete „Elevator Component, Strength Evaluation, Adhesion“, präsentiert von Akira Nagao, Hitachi Building Systems Co., Ltd., Japan. Es wurden Aufzugskabinenböden mit Klebeverbindungen bewertet.  

Nach dem Mittagessen wurden die Sitzungen des ersten Tages mit Programmen zu Sicherheitskomponenten fortgesetzt. Der Vorsitzende war wiederum İmrak. Der erste Vortrag „Auswahlkriterien für Sicherheitskomponenten – Basierend auf Aufzugsbremsen für Traktionsmaschinen“ wurde von Alexander Hutler, Key Account Manager, mayr® Antriebstechnik, Deutschland, gehalten. Er betonte: „Man weiß nicht, was man nicht weiß.“ Daher müssen alle Sicherheitskomponenten grundlegende Anforderungen erfüllen. Ihm folgte Dr.-Ing. Stephan Rohr, Chief Technology Officer, ELGO Batscale AG, Liechtenstein, dessen Vortrag „The State-of-the-Art and Future of Safe Shaft Information Systems“ lautete. Rohr behauptete, dass mechanische Sicherheit nun durch elektronische Sicherheit ersetzt werden könne, die Statusinformationen bereitstellt und die Möglichkeit bietet, verschiedene Ereignisse einfach zusammenzuführen. Als nächstes präsentierte Ayoubi „Vergleichsstudie zur Leistung von akustischen Dämmelementen für Führungsschienenverbindungen unter Verwendung von Ankerschienen mit Schienenschrauben“. In diesem Artikel wurden Aufzugsgeräusche bei der Verwendung von Kanalverbindungen mit gezackten Kanten verglichen. Der letzte Vortrag des Tages war „Enhancing Escalator Safety With Optic Fiber Sensing Technology“ von William TA Au von der Hong Kong Polytechnic University (PolyU). In Hongkongs 1 Rolltreppen und 10,000 Aufzügen wird Glasfasertechnologie eingesetzt, um aus großer Entfernung vorherzusagen, wann ein Ausfall auftreten wird und verhindert werden kann. Prof. Hwa-Yaw Tam von der PolyU sprach ebenfalls zu diesem Thema. 

Der erste Tag endete mit einem Workshop von Rohr darüber, wie man mit einem Gerät seiner Firma ELGO Schachtinformationen zur Sicherheit erhält. Anschließend veranstalteten die Organisatoren einen schönen Empfang im Atrium des Hotels. Es war ein lockeres Treffen mit Bier, Wein und Vorspeisen. 

Tag 2

Das Thema des Vormittags lautete „Modernisierung und Fahrkomfort“, moderiert von Dr. Albert So von der IAEE-Niederlassung in Hongkong. Er ist Gastprofessor an der University of Northampton, Großbritannien. So stellte er Mikko Kontturi, KONE Industrial, Finnland, vor, der das Papier „Digital Elevator Survey – Improving Modernization Site Surveys“ von Darren Batey, Customer Solutions Manager, Major Projects, KONE, vorstellte. Das Thema war, wie KONE auf digitales Scannen von Standorten umsteigt, um die Genauigkeit und Sicherheit bei Modernisierungsarbeiten zu verbessern. Auf dieses Papier folgte „Estimation of Parameters Affecting Ride Comfort“ in Elevators, vorgestellt von Keisuke Terada, Toshiba Infrastructure Systems. Zur Analyse des Fahrkomforts nutzt das Unternehmen eine Kombination aus subjektiver und objektiver Bewertung. Der nächste Vortrag war eine Änderung im Zeitplan: „Inspektion von Aufzugsdrahtseilen: Vorschriften, Stand der Technik, Statistik“ von Bruno Vusini. In seinem Artikel erläuterte er die Nachteile der visuellen Inspektion von Drahtseilen und stellte gleichzeitig neue Methoden vor.

Nach einer Vormittagspause wechselte das Thema zu „Konfiguration und Design von Aufzugsgruppen“ unter dem Vorsitz von Raymond Spiteri, Geschäftsführer von TVI Services Ltd. Der erste Vortrag war „Trennbalkendesign als Teil des Elevator-Standarddesigns“, präsentiert von Michael Merz, Kompetenzmanager, Hilti Corp., Liechtenstein. Er wies darauf hin, dass der Trennbalken traditionell von anderen installiert wird, es jedoch besser ist, wenn er von der Aufzugsfirma als Teil des Entwurfs installiert wird. Als nächstes folgte „Designherausforderungen in Asien aufgrund von Herstellerunterschieden“, präsentiert von K. Rajah Venkatraman, Fortune Consultants, Indien. Er verglich die Spezifikationen aller großen Unternehmen und stellte fest, dass sie alle unterschiedlich sind. Der Abschlussvortrag vor dem Mittagessen war „Multifunktionales Aufzugsdesign für schlanke Luxustürme“ von Hongliang Liang, Aliang Lift Design Studio Ltd., Großbritannien. Liang beschrieb das Zeit-Raum-Design eines Doppeldeckers, bei dem Ober- und Unterseite für unterschiedliche Zwecke genutzt werden.

Endlich Prag!
Ein Workshop wurde von Esko Kilpinen mit ModuSolutions, Finnland, gegeben.
Endlich Prag!
Stadtbesichtigung

Nach dem Mittagessen lautete das Thema der Nachmittagssitzung „Wartung und Zustandsüberwachung“. Vorsitzender war Sefa Targıt, Vizepräsident von MAKFED (Türkischer Maschinenverband), Türkiye. Den Anfang machte John Koshak, geschäftsführender Gesellschafter von eMCP LLC, USA, mit seinem Vortrag zum Thema „Vertical Equipment Maintenance“. Der Autor betonte, dass die Durchführung der physischen Wartung (und die Abgabe von Geboten für diese Wartung) anhand eines Zeitplans erfolgt, der auf einem von ihm entwickelten computergestützten Vermessungssystem basiert, das für mehr Sicherheit und eine längere Lebensdauer der Ausrüstung sorgt. Ihm folgte Dr. Krishna Mishra von der Universität Tampere, Finnland, der „Condition Monitoring of Elevators Using Deep Learning and Frequency Analysis Approach“ vorstellte. Er wies darauf hin, dass diese Forschung verschiedenen vorausschauenden Wartungssystemen dabei helfen wird, Fehlalarme zu erkennen und unnötige Besuche von Servicetechnikern zu reduzieren. Als nächstes hielt Gerald Zwettler, leitender Forscher an der Fachhochschule Österreich, einen Vortrag zum Thema „Automatische Erkennung von Objekten, die Aufzugstüren blockieren, mithilfe von Computer Vision“. In diesem Artikel wurde ein Ansatz vorgestellt, bei dem mithilfe einer Tiefenerkennungskamera Objekte identifiziert werden, die eine offene Tür blockieren, um den Zustand des Aufzugs und die Notwendigkeit einer Wartung zu ermitteln. Nach einer Kaffeepause gab Esko Kilpinen mit ModuSolutions, Finnland, einen Workshop. Das Thema lautete „Fernüberwachung von Aufzügen und autorisierter Drittzugriff auf Aufzugsdaten“.

Der Abend begann mit einer Stadtrundfahrt mit der elektrifizierten Bahn und anschließendem ausgedehntem Fußmarsch. Prag hat überwiegend gepflasterte Straßen und ein sehr hügeliges Gelände, was für einige eine Herausforderung darstellte, weshalb einige mit einem der allgegenwärtigen Ubers zur Bierhalle fuhren, wo die letzten Abendfeierlichkeiten geplant waren. Das Galadinner war wunderbar: Es wurde Bier und Wein getrunken und traditionelle tschechische Speisen serviert, darunter Gulasch, Schweinefleisch und Sauerkraut sowie andere osteuropäische Spezialitäten.

Tag 3

Das erste Thema des Tages war „Aufzugsplanung und -simulation“. Vorsitzender war Robert Nicholson, Präsident von Architectural Elevator Consulting, USA. Als Erster sprach Dr. Janne Sorsa von KONE in Finnland über „Ein Verfahren zur Schätzung des Energieverbrauchs von Aufzügen mithilfe von Verkehrssimulation“. Sorsa stellte fest, dass der Energieverbrauch in niedrigen Gebäuden leicht zu berechnen ist, in Hochhäusern oder Mehrzweckgebäuden jedoch eine Herausforderung darstellt. Daher entwickelte KONE ein Programm zur Simulation des Verkehrs zur Bewertung des Energieverbrauchs. Ihm folgte M. Scott Hampson mit Arup in Australien, der „Vertical High Schools, The Future or Failure?“ vorstellte. Vertikale Gymnasien werden in vielen überfüllten Städten immer häufiger eingesetzt, und Arup wurde damit beauftragt, eine vertikale Transportlösung für eine solche Schule bereitzustellen. Die Herausforderungen wurden im Papier dargelegt. Als nächstes war Henri Hakonen mit KONE in Finnland an der Reihe. In seinem Artikel „Simulation-Based Design of Transportation Systems in Buildings“ beschrieb er wichtige Fortschritte bei der Simulation von Menschen in Gebäuden in Kombination mit Spielesoftware, um den „People Flow Simulator“ zu entwickeln.

Nach einer Kaffeepause wurde die nächste Sitzung zum Thema „Notfall und Evakuierung“ von Sorsa geleitet. Er stellte den ersten Moderator vor, Ari Kattainen, führender Experte für Codes und Standards, KONE, Finnland. In seinem Papier „Standards für Evakuierungsaufzüge“ erklärte er, dass alle Vorschriftengremien an der Qualifikation von Aufzügen für die Evakuierung behinderter Menschen arbeiten. Als nächstes kam Shohei Kondo von Toshiba Elevator & Building System Corp., Japan. In seinem Artikel „Enhancement of Auto-Recovery Function for Elevators After an Earthquake“ erläuterte er ausführlich das System von Toshiba, das eine Selbstdiagnose durchführt, um Aufzüge nach einem Erdbeben vorläufig wieder in den normalen Betrieb zu versetzen. Auf seinen Vortrag folgte İmrak, der „Eine Feldstudie zum Schaden von Aufzügen nach den Zwillingserdbeben“ vorstellte. Diese Studie wurde von AYSAD in und um Malatya in der Türkei durchgeführt. Die Erdbeben führten zu erheblichen Verlusten an Menschenleben und Schäden an Gebäuden und Aufzügen. Es wurde der Schluss gezogen, dass Gebäude und ihre Aufzüge in seismischen Zonen so ausgelegt sein sollten, dass sie seismischen Erschütterungen standhalten.

Die Prager astronomische Uhr oder Prager Orloj
Die Prager Astronomische Uhr oder Prager Orloj ist eine mittelalterliche astronomische Uhr, die am Alten Rathaus in Prag angebracht ist.
St.-Veits-Dom
Der Bau des St.-Veits-Doms wurde im Jahr 1344 begonnen, dann jedoch durch jahrhundertelange Kriege und Seuchen ins Stocken geraten, bevor er schließlich im Jahr 1929 fertiggestellt wurde.[2]
Endlich Prag!
Galadinner in der Bierhalle
Endlich Prag!
Ein Trolley im Prager Straßenbahnnetz
Endlich Prag!
Der High Tech Award des Elevatori-Magazins wurde von Herausgeber Eng. überreicht. Matteo Volpe an Henri Hakonen für seine Arbeit „Simulation-Based Design of Transportation Systems in Buildings“.
Das Elevcon-Buch
Das Elevcon-Buch

Die Vormittagssitzung endete mit der Verleihung des High-Tech Award der italienischen Zeitschrift Elevatori. Diese Auszeichnung würdigte die besten Arbeiten und wurde von Ing. überreicht. Matteo Volpe, Herausgeber von Elevatori, an Hakonen für seinen Aufsatz „Simulation-Based Design of Transportation Systems in Buildings“.

Nach einer Mittagspause verlief der letzte Nachmittag kurz, aber dynamisch. Die Sitzung drehte sich um „Zukünftige Aufzugssysteme“ und wurde von Siikonen, MLS Lift Consulting und Vorsitzende von 2023 Elevcon, geleitet. Den Anfang machte Yuval Valiano-Rips von der Rips Elevator Group, Israel, und SPACECIALIST mit dem Artikel „Elevators on the Moon Are Closer Than You Think“. Valiano-Rips betonte noch einmal, dass Aufzüge im Weltraum weniger als ein Jahrzehnt entfernt seien und die Aufzugsindustrie mitmachen müsse. Anschließend las Siikonen aus „Eine kurze Geschichte multidirektionaler seilloser Aufzugssysteme“ von Dr. Lee Gray von der University of North Carolina Charlotte, USA, der nicht teilnehmen konnte. Gray behauptet, dass bereits vor 150 Jahren mehrere Kabinen in einem Schacht, seillose Aufzüge und multidirektionale Fahrten für Aufzüge in Betracht gezogen wurden. Die endgültige Auswahl fiel auf „Studie zu linearen Permanentmagnet-Synchronmaschinen (LPMSM) für seillose Aufzüge“, präsentiert von So. In dem Papier wurden Gründe dargelegt, warum seillose Aufzüge auf Basis von LPMSMs in Zukunft wichtig werden. So wurde behauptet, dass dies die einzig sinnvolle Antwort ist, je höher die Gebäude werden.

Siikonen dankte allen für ihre Anwesenheit und vertagte die Versammlung. Es handelte sich um eine gut besuchte und gut organisierte Veranstaltung. Alle Teilnehmer erhielten Taschen und das Buch Elevator Technology, Proceedings of ELEVCON 2023, herausgegeben von Siikonen. 


Bibliographie

[1] en.wikipedia.org/wiki/Head_of_Franz_Kafka

[2] ricksteves.com/watch-read-listen/read/articles/castle-scenes-and-ice-cream-dreams-in-prague

Elevator World Herausgeber und Verleger

Holen Sie sich mehr von Elevator World. Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Newsletter an.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse.
Etwas ist schief gelaufen. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben und versuchen Sie es erneut.

Gebaut, um in Oslo zu verblüffen

Gebaut, um in Oslo zu verblüffen

Exportkatastrophe, Importboom!

Exportkatastrophe, Importboom!

TASİS-Fußballplatz-Teppichturnier

TASİS-Fußballplatz-Teppichturnier

Zweiter Schweizer Aufzugstag

Zweiter Schweizer Aufzugstag

GSSE 2023-Vorschau

GSSE 2023-Vorschau

A Touch of Class

A Touch of Class

Wartung leicht gemacht

Wartung leicht gemacht

Innovationen

Innovationen